Die Lebens- und Sozialberatung gehört neben der Medizin, Psychotherapie und Psychologie zu den Gesundheitsberufen. Es ist ein relativ junger Beruf, der erst seit 1989 bewilligungs- und konzessions­pflichtig und somit gesetzlich geregelt ist.

Lebens- und Sozialberater sind wie Psycho­thera­peuten und Ärzte zur Verschwiegenheit ver­pflich­tet, das heißt, dass ich nichts, was Sie mit mir besprechen, an Dritte weitergeben darf. Sie allein entscheiden, ob, was und wem Sie von unseren Sitzungen erzählen.

Die meisten von uns, die in diesen oder verwandten Berufen tätig sind, möchten Menschen zu einem ausgeglichenen und zufriedenen Leben verhelfen. Das ist auch bei mir nicht anders.

Und genau darum geht es hier: Ihnen das Leben zu erleichtern, indem ich Sie auf Ihrem Weg heraus aus Ihren Problemen berate und begleite und Ihnen helfe, gute Entscheidungen für sich zu treffen.

Damit Sie sich unter "Problemen" etwas vorstellen können, hier ein paar Beispiele:

  • Ich bin unglücklich in meiner Beziehung und weiß nicht, wie ich etwas ändern kann
  • Ich befinde mich in einer Trennungs- oder Scheidungssituation
  • Ich habe Probleme mit meinen Kindern/Eltern/Kollegen
  • Ich bin unzufrieden mit meinem Job, fühle mich ausgebrannt, habe aber nicht den Mut mich zu verändern
  • Es ist mir einfach alles zu viel und ich fühle mich kraftlos
  • Ich oder jemand aus meiner Familie ist krank und ich habe Angst davor, wie es weiter­gehen wird
  • Ich habe einen geliebten Menschen verloren und stecke in meiner Trauer fest
  • Ich bin auf der Suche nach einem spirituellen Weg
  • Ich stelle mir die Frage nach dem Sinn meines Lebens

Sie sehen, dass es hier um die Bewältigung von be­kann­ten Problemen geht und nicht um psychische Erkrankungen. Diese Meinung ist fälschlicherweise hierzulande leider noch sehr weit verbreitet.

Und wenn es Ihnen unangenehm ist zu erzählen, dass Sie Lebens- und Sozialberatung in Anspruch nehmen, sagen Sie einfach Sie lassen sich coachen, das ist gesellschaftlich akzeptiert, wenn nicht sogar „in“.